Wege zur Effizienzsteigerung im Unternehmen

ERP System kaufen

Um den Erfolg einer Firma langfristig zu gewährleisten, ist vor allem eines nötig: Effizienz! Fälschlicherweise glauben viele Unternehmer immer noch, dass sie rund um die Uhr arbeiten müssten, um eine höhere Effizienz zu erzielen. Allerdings wird diese Vorgehensweise Ihnen und Ihren Mitarbeitern eine Menge Energie abverlangen und auf Dauer wird so das Gegenteil, nämlich ein Erschöpfungseffekt, eintreten. Dieser verlangsamt die Geschäftsabläufe anstatt sie zu beschleunigen. Dabei lautet der Schlüssel zu effizienterem Wirtschaften: Ziele in kurzer Zeit und mit möglichst niedrigem Ressourceneinsatz erreichen. Doch welche Möglichkeiten haben Sie dafür?

Das Risiko von Kostenfallen minimieren

Besonders beim Thema Wirtschaftlichkeit denken Sie wahrscheinlich sofort an die Ausgaben, die Sie für einen geregelten Firmenalltag investieren müssen. Und tatsächlich findet sich dort großes Potenzial, die Betriebskosten dauerhaft zu senken.

  • Einsparmaßnahmen ergeben sich zunächst in der Ausstattung Ihrer Räumlichkeiten. Gerade in der Anfangsphase eines Unternehmens lässt sich hier einiges an Anschaffungskosten sparen, wenn Sie einen minimalistischen Ansatz bezüglich des Gebäudes und der Büroeinrichtung verfolgen. Wächst die Firma im Laufe der Zeit, können Sie sich die benötigten Materialien schließlich immer noch zulegen. Auf diese Weise halten sich die Ausgaben für Miete, Heizung und Strom von Beginn an in Grenzen.
  • Hinterfragen Sie ebenfalls Ihren Personalbedarf. Manchmal kann ein kleiner Betrieb mit wenig Angestellten wesentlich effektiver agieren als Firmen mit zahlreichen Beschäftigten. Denn in diesen wird eine straffe Unternehmensorganisation nicht selten durch unnötige Kommunikationswege verhindert.
  • Machen Sie sich einen Terminplan zur regelmäßigen Überprüfung Ihrer Finanzen. Damit behalten Sie den Überblick und bekommen ein gutes Gefühl dafür, welche Investitionen wirklich notwendig sind.

Einsatz intelligenter Softwaresysteme

Im Zuge des technischen Fortschritts sollten Geschäftsführer ebenso daran denken, betriebliche Prozesse zu digitalisieren. Dafür ist der Einsatz von ERP-Programmen in großen Firmen bereits seit einiger Zeit Standard. Mittlerweile entdecken jedoch vermehrt kleine und mittelständische Unternehmen diese Systeme für sich, da diese ihnen einen ganzheitlichen Überblick über alle Betriebsmittel und geschäftliche Abläufe verschaffen. Dazu gehören unter anderem die folgenden Bereiche:

  • Produktion und Vertrieb
  • Lager und Logistik
  • Finanz- und Rechnungswesen
  • Personalwesen
  • Projektmanagement
  • E-Commerce
  • Controlling
  • Marketing
  • Customer Relationship Management

Je nach Branche und Betriebsgröße bietet ERP-Software Leistungskataloge in unterschiedlichen Umfang für Unternehmen an. Wenn Sie Näheres zu den verschiedenen Modulen und Features solcher Programme erfahren wollen, informieren Sie sich bei diesem Kaufratgeber im Netz. Firmen profitieren mit der Nutzung von ERP- Systemen gleich von mehreren Chancen, die sich vorteilhaft auf ihre Unternehmensentwicklung auswirken und damit für mehr Effizienz sorgen:

  • Vereinfachung von Betriebsabläufen durch automatisierte Arbeitsschritte
  • Unkomplizierte Verwaltung von Firmen- und Kundendaten
  • Sinnvolle Nutzung von Unternehmensressourcen
  • Verbesserte Kommunikationsmöglichkeiten durch interne Vernetzungen
  • Schnelle Reaktionen auf Veränderungen am Markt oder im Betrieb
  • Zentrale Datensicherung durch Cloud-Lösungen

Mit motivierten Mitarbeitern zum Erfolg

Gutes Personal zu finden ist heute ein schwieriges Unterfangen. Es langfristig zu halten und für die Arbeit zu begeistern, muss aber gar nicht so schwer sein. Diese Maßnahmen können Sie ergreifen, um Ihren Angestellten mehr Motivation zu entlocken:

  • Zeigen Sie ihnen, dass Sie ihre Arbeitsleistung wertschätzen. Entlohnen Sie sie zum Beispiel durch Gehaltserhöhungen oder erfolgsabhängige Prämien.
  • Ein anderer, für die Unternehmensentwicklung ebenfalls sehr zielführender Weg ist gegenseitiges Vertrauen. Flexible Arbeitszeiten oder die Möglichkeit zum Homeoffice können hier einen positiven Einfluss auf die Beziehung zwischen Führungsetage und Mitarbeitern haben. Gleichzeitig erhöht sich damit auch die Work-Life-Balance der Beschäftigten.
  • Für zusätzliche Förderungen bieten sich außerdem Fort- und Weiterbildungen zu Themengebieten an, die die Angestellten interessieren und sie dazu bringen, ihr neues Fachwissen im Unternehmen einzusetzen. Diese Qualifizierungsmaßnahmen können dabei inner- oder außerhalb der Firma stattfinden.

Ökologische Nachhaltigkeit punktet

Mit Effizienz und nachhaltigem Wirtschaften nimmt ein vorbildliches Verhalten in Puncto Umweltschutz übrigens eine genauso zentrale Funktion in der Optimierung von Unternehmensprozessen ein. Schließlich gewinnt das Thema Klimawandel immer mehr Raum in Politik wie Gesellschaft und das Interesse an einem umweltschonenden Zusammenleben im Einklang mit der Natur steigt stark an. Um ökologisch negative Konsequenzen zu verringern, können Sie an zwei Punkten ansetzen:

  • Zum einen haben Sie die Option, sich mit Ihrer Firma aktiv an Klimaschutzprojekten (wie beispielsweise Baumpflanzungen) oder Spendenaktionen zu beteiligen.
  • Zum anderen sollten Sie dabei helfen, die Ausbeutung von endlichen Ressourcen zu stoppen oder wenigstens zu reduzieren. Dazu können Sie zum Beispiel in Erfahrung bringen, ob CO2-neutrale Möglichkeiten für die Produktion und den Transport Ihrer Waren oder Dienstleistungen in Frage kommen.

Mit einem ausgeprägten Umweltbewusstsein unterstützen Sie nicht nur die Natur, sondern üben auch eine enorme Anziehungskraft auf potenzielle Kunden und Geschäftspartner aus, die sich ebenfalls dem Klimaschutz verschrieben haben. Und das werden aktuell zunehmend mehr, da sich die Nachfrage nach fairen Herstellungs- und Vertriebsbedingungen weiterhin vergrößert.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.